Südthüringen

Südthüringen Kaltort 2016

Ort/Region: Südthüringen
Einwohnerzahl: 2,2 Mio (Thüringen)
Bezeichnungen: Grünes Herz Deutschlands

Nominiert weil:

Keine Stadt aber eine kalte Region. Seit Jahren gibt es in Südthüringen eine Neonaziszene, die bundesweit für Schlagzeilen sorgt. Im Sommer 2016 fand im südthüringichen Hildburghausen ein öffentliches rechtes Musikfestival mit 5.000 Neonazis statt. Und dies mit freudiger Unterstützung der lokalen Ordnungsbehörden, die es den braunen Horden gestattete, die Region komplett in eine „national befreite Zone“ zu verwandeln. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Konzerten in Kirchheim und Kloster Veßra, welche fast im Wochenrhythmus stattfinden und der rechten Szene Unmengen an Geldern in die Kassen spült. Seit Beginn des
Jahres 2016 wurden etwa 18 rechte Konzerte in Südthüringen bekannt. Der „Romantische Fachwerkhof“ in Kirchheim dient jedoch nicht nur als Ort für Konzerte. Hier fanden bereits Bundesparteitage sämtlicher Neonaziparteien wie der NPD oder dem „Dritten Weg“ statt. Im Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“, welche von Tommy Frenck betrieben wird, finden
neben den Konzerten regelmäßige RAC- und Liedermacherabende, Schulungsveranstaltungen statt. Auch der rechte Versandhandel „Druck 18“ befindet sich hier und versorgt Neonazis bundesweit mit rechten Klamotten und teilweise Waffen.
Des Weiteren kommen aus Südthüringen 8 der 14 mutmaßlichen
Ballstädtschläger, die sich aktuell vor Gericht verantworten müssen. Im Februar 2014 überfielen zahlreiche Neonazis eine Kirmesveranstaltung in Ballstädt bei Gotha und verletzten mehrere Menschen zum Teil schwer.

vielen Dank an die Genoss_innen der Antifagruppen Südthüringen (AGST)

Advertisements